INSEL WOLLIN



Die

Ostseeinsel Wollin

(polnisch Wolin) ist die einzige polnische Ostseeinsel. Zusammen mit der (überwiegend) auf deutscher Seite gelegenen Insel Usedom (Uznam) trennt sie das Oderhaff (Zalew Szczecinski) von der Pommerschen Bucht (Zatoka Pomorska), einem Teil der Ostsee. Die Landschaft der Insel ist von der Eiszeit geschaffen. Im Norden bildet eine Endmoräne die typische Steilküste zur Ostsee mit ihrem langen schmalen Sandstrand. Hier liegen die bekannten Seebäder Misdroy (Miedzyzdroje), Neuendorf (Wisełka), Heidebrink (Miedzywodzie) und Dievenow (Dziwnów).
Der Westen der Insel ist hügelig und bewaldet, hier liegt der Nationalpark (Wolinski Park Narodowy) mit dem bekannten Bison-Reservat (Reserwat Zubrów)
Der Osten ist überwiegend flach und von zahllosen Seen übersät. Der größte davon, der Coperow-See (Jezioro Koprowo) ist mit 483 ha etwa so groß wie der Berliner Müggelsee.
Am Westrand des Nationalparks bei Wapnica liegt der Türkissee, dessen einmalige Färbung besonders sehenswert ist. An der Straße von Misdroy (Miedzyzdroje) nach Dievenow (Dziwnow) liegt Kolzow (Kołczewo) mit der bekannten großen Golfanlage, die dem Golfclub „Amber Baltic“ gehört, jedoch auch von Spielern genutzt werden kann, die nicht Mitglied sind. Auf dem etwa 100 Hektar großen Gelände befinden sich zwei Golfplätze: der mit 18 Löchern und einer Länge von 5947 Metern ist für Golfer der Meisterklasse bestimmt, der andere mit neun Löchern und einer Länge von 2574 Metern ist für Anfänger geeignet. Zentrum der Golfanlage ist das Clubhaus, das über alle erforderlichen Einrichtungen und ein Restaurant verfügt.



Karte der Insel Wollin:

Die Insel Wolin ist durch zwei Straßenbrücken über den Fluß Dziwna in der Stadt Wolin und dem Badeort Dziwnow mit dem Festland verbunden. Über den Fluß Swina, der Wolin und Usedom trennt, gibt es keine Brücke, das Stadtzentrum von Swinemünde (Swinoujscie), das auf Usedom liegt, kann nur mit Autofähren erreicht werden. Für die nächsten Jahre ist der Bau eines Tunnels geplant. Swinoujscie ist Vorhafen von Stettin (Szczecin) und gleichzeitig ein bekannter Badeort. Das bekannteste Seebad auf Wolin ist Misdroy (Miedzyzdroje), in Deutschland weniger bekannt sind Neuendorf (Wisełka), Heidebrink (Miedzywodzyie) und Dievenow (Dziwnow). Entlang der Ostseeküste zieht sich eine bewaldete Endmöräne, die zusammen mit einem schmalen Sandstrand die ostseetypische Steilküste bildet. Das Hinterland ist überwiegend flach und mit kleineren und größeren Seen übersät. Hier liegen viele kleine Dörfer, die vom Touristenstrom nahezu unberührt sind und deren Einwohner überwiegend von der Landwirtschaft leben.

Bild

Typische Allee auf der Insel Wollin:




zum Seitenanfang



zum Seitenanfang